LINUS WITTICH Medien investiert am Standort Forchheim

Ein Traditionsunternehmen "im neuen Gewand"

Zum 1. Oktober 2016 wurde aus Verlag+Druck LINUS WITTICH KG die LINUS WITTICH Medien KG, um auch im Firmennamen deutlich zum Ausdruck zu bringen, dass es hier um mehr geht, als ums Verlegen und Drucken.

 

Der Wandel in der Medienlandschaft, die fortschreitende Digitalisierung und das veränderte Konsumverhalten der Menschen fordern auch von einem Unternehmen, das vorwiegend Amts- und Mitteilungsblätter herstellt, dass es alle Kanäle bedient, über die Menschen ihre Informationen beziehen wollen.

 

Papier zu bedrucken und an die Haushalte zu liefern ist auch weiterhin ein sehr effektiver Weg, Informationen an die Bürgerinnen und Bürger zu bringen. Aber soziale Medien, online-Informationsportale und Apps sind „das Papier der Zukunft“. Und auch diese Kanäle muss ein modernes Medienunternehmen bedienen. Und das tut LINUS WITTICH Medien auch weiterhin am Standort in Forchheim.

 

Ein Blick zurück

Linus Wittich, der seit 1963 aktiv und expansiv Amts- und Mitteilungsblätter in Rheinland-Pfalz und Hessen verlegte, erweiterte seine verlegerischen Aktivitäten nach Bayern und gründete 1978 den Forchheimer Standort. Zunächst mitten in der Stadt hinter dem ehemaligen Tengelmann in der Luitpoldstraße 14. Offizieller Betriebsbeginn war der 1. September 1978.

 

Dort verlegte Linus Wittich das erste „Mitteilungsblatt der großen Kreisstadt Forchheim mit seinen Stadtteilen“ im wöchentlichen Rhythmus. Schon am 18. September 1978 stellte er den Bauantrag zur Errichtung eines neuen Firmengebäudes in Forchheim. Architekt war Lothar Langenbuch aus Forchheim. 1979 zog dann die damals noch recht überschaubare Belegschaft in das neue Gebäude in der Peter-Henlein-Straße 1, damals noch Hainstraße 39.

 

Zehn Jahre später kam Peter Menne als Geschäftsführer nach Forchheim. 1993 wurde das Gebäude um einen Drucksaal erweitert, in dem die neue Rollenrotations-Druckmaschine installiert wurde. Und oben drauf wurde auf den neuen Drucksaal und das bestehende Gebäude ein zusätzliches Geschoss aufgestockt. Während im Erdgeschoss fleißig Zeitungen produziert wurden, entstand darüber eine deutliche Erweiterung der Geschäftsräume. Ausführender Architekt war wieder: Lothar Langenbuch.

 

Aber das ist schon fast 25 Jahre her. Neue Fenster hier und diverse Umbauten da, neue Farbe an die Wände und neue Beläge auf die Böden sind im Laufe der Jahre zwingende Erhaltungsmaßnahmen, machen aber aus einem alten Haus kein neues.

 

Fit für die Zukunft

Ein neues modernes Verlagsgebäude, mit tollen Büros für die Mitarbeiter, mit leistungsfähigem Glasfaseranschluss für digitale Übertragungen, toll ausgebautem Netzwerk für MacIntoshs und PCs, mit ausreichend Parkflächen und insgesamt ansprechender Gestaltung - das wär fein.

 

Die langwierige Suche nach einem geeigneten Grundstück in Forchheim blieb letztlich dennoch ohne Erfolg. Aber in Forchheim zu bleiben war als deutliches Bekenntnis zum Standort absolut wichtig. Also fiel die Entscheidung, das bestehende Gebäude von Grund auf zu sanieren und für die Zukunft fit zu machen.

 

Heute, nach rund zehnmonatiger Umbauzeit, präsentiert sich LINUS WITTICH in Forchheim mit modernen Räumen, leistungsfähiger Glasfaseranbindung, digitalem Netzwerk und neuer Außengestaltung der Öffentlichkeit. Und ausführender Architekt war: Jonas Langenbuch.

 

Wer mal einen Presslufthammer aus der Nähe gehört hat, kann ermessen, wie es sich anhört und anfühlt, wenn im Büro nebenan eine Wand rausgerissen wird. Oder im Büro im darunterliegenden Stockwerk die Profile für die Deckenaufhängung in die Betondecke geschossen werden. Krach, Dreck und Staub waren für lange Zeit ständige Begleiter und eine große Belastung für die Menschen bei LINUS WITTICH. Denn trotz Umbau musste der Betrieb weitergehen.

 

Jetzt, wo alles geschafft ist, sind Krach, Dreck und Staub vergessen. Jetzt sieht es aus und fühlt sich an, wie in einem komplett neuen Verlagsgebäude.

 

Dort, wo früher Druck- und Verpackungsmaschinen standen, telefonieren heute die freundlichen Damen des Verkaufs-Innendienstes in hellen, freundlichen Büros. Hoch dämmende Schallschutzfenster halten den Lärm der direkt am Gebäude vorbeifahrenden Züge draußen und eine Lüftungsanlage sorgt bei geschlossenen Fenstern für ein angenehmes Raumklima.

 

Fast alle Büros wurden vergrößert, verändert oder umgebaut. Alle Fußböden wurden mit Schall-absorbierenden Dielen neu belegt und Decken mit gelochten Platten oder abgehängten Rasterdecken neu gestaltet. Das komplette Datennetzwerk wurde erneuert und bietet mit dem neu gelegten Glasfaseranschluss eine leistungsfähige und hoch performante Vernetzung aller Arbeitsplätze. Alle Büros wurden mit neuen Möbeln komplett neu eingerichtet.

 

Auch der Außenbereich überzeugt mit neu gestaltetem Ambiente: Unter frisch gesetzten Bäumen befinden sich die Stellplätze für Kunden, Besucher und Mitarbeiter, ästhetisch bepflanzte Beete führen zum lichten Eingang hin. Innen wird der Besucher von freundlich hellem Ambiente empfangen.

 

Auch wenn es kein neues Gebäude auf der „grünen Wiese“ ist. Es ist ein gelungenes Beispiel dafür, dass aus etwas Bestehendem und Bewährtem auch etwas Neues entstehen kann. In dieser Verbundenheit zu bewährten Werten war es für das Unternehmen LINUS WITTICH auch wichtig, mit Handwerkern und Firmen aus der nahen Region zusammenzuarbeiten. Die vielen Hunderttausend Euro, die ausgegeben wurden, sind somit im Ort und in der Region geblieben, haben Arbeitsplätze gesichert und somit auch geholfen, die Leistungsfähigkeit der Region zu erhalten und zu steigern.

 

Allen beteiligten Unternehmen gebührt Lob und Anerkennung für die zur Zufriedenheit ausgeführten Arbeiten. Ein außerordentliches Lob gebührt der Ingenieurgesellschaft Langenbuch und hier insbesondere Herrn Josef Göller für die fachkundige Planung und Unterstützung während der anstrengenden Umbauzeit.

 

Was macht LINUS WITTICH eigentlich?

Den „Forchheimer Stadtanzeiger“ und „HalloFranken“ für die Stadt und den Landkreis Forchheim. Und die Amts- und Mitteilungsblätter für Pretzfeld und Gosberg und Kirchehrenbach und Dormitz und Hausen und, und, und…


Etwa 175 verschiedene Amts- und Mitteilungsblätter werden hier in Forchheim erstellt, die in enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen Stadt- und Gemeindeverwaltungen entstehen. Ruhpolding und Reit im Winkl im Chiemgau sind genauso dabei, wie Nesselwang im Allgäu, Erbach im Odenwald, Wildflecken in der Rhön oder Zeil am Main.

 

Mit insgesamt 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden in Forchheim die redaktionellen Inhalte mit den Gemeinden abgestimmt und aufbereitet, wird das Layout erstellt und die Druckdaten zum Druckhaus übermittelt. Es wird die Verteilung der Zeitungen an die Haushalte mit mehr als 1.200 Zustellerinnen und Zustellern organisiert und all das erledigt, was für einen ordentlichen Betriebsablauf getan werden muss.

 

Der Betrieb hier in Forchheim gehört zu einem Familienunternehmen, das quer durch Deutschland in elf Bundesländern, mit 13 Verlagsstandorten, drei Zeitungsdruckereien und einer Akzidenzdruckerei präsent ist. Insgesamt mehr als 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten daran, dass ca. 1.000 verschiedene Amts- und Mitteilungsblätter in einer Auflage von fast sechs Millionen Exemplaren entstehen und an die Haushalte in Städten und Gemeinden verteilt werden. Seit mehr als 50 Jahren verfahren wir so. Und das wird das Internet nicht ändern, eher noch verstärken."

 

Viel hat sich im Lauf der Jahrzehnte geändert, eines nicht: der Qualitätsanspruch des Unternehmens. Peter Menne erklärt die Philosophie der Firmengruppe: „Unsere Kernkompetenz ist die lokale Information. Seit mehr als 50 Jahren produzieren wir Qualität, für die man uns kennt und schätzt. In persönlicher Zusammenarbeit mit den Gemeinden verbreiten wir lokale Informationen, gedruckt als Zeitung, digital im Internet oder mobil auf dem Smartphone. Unsere Themenportale widmen sich allen Bereichen des täglichen Lebens.


Lokale Informationen – das sind Öffentliche Bekanntmachungen von Gemeinden, Nachrichten von Vereinen, Kirchen, Schulen. Regionale Werbung der Gewerbetreibenden. Privat-Anzeigen der Bürger. Ergänzt um interessante Magazine zu lokalen und regionalen Themen.


Anspruch und Ziel von LINUS WITTICH sind heute und in Zukunft, der Beste zu sein, wenn es um lokale Information mit Relevanz und Nutzen für Sie geht.